Top 5 Gründe für den Fall des Bitcoinkurses

Der Bitcoin und seine Zukunft

Die virtuelle Währung Bitcoin hat sich in den letzten Jahren extrem rasant entwickelt und einen Kursverlauf fabriziert den es so in der Form noch nie gegeben hat. Die Bitcoins haben sich in solch kurzer Zeit so stark entwickelt, dass viele Experten hier eine extreme Problematik sehen. Man spricht hier von einer „Seifenblase“ die auf kurz oder lang platzen wird. Diese Aussage bzw. diese Meinung ist angesichts der vielen Argumente gar nicht so abwägig. Dies können einige wesentliche Punkte klar belegen, was anhand von 5 gravierenden Beispielen einmal dargestellt werden soll.

Grund 1 für den Fall des Bitcoins – Die Angst der Anleger

Die Angst der Anleger kann fatale Folgen für den Bitcoin haben, denn wie jeder weiß lebt ein Kurs an der Börse von den Investoren. Diese investieren in den Bitcoin und versprechen sich davon einen Gewinn. Durch die rasante Entwicklung kommen hier jedoch Zweifel auf, ob sich dieser Kurs auch weiterhin so fortsetzen wird. Die Anzahl der Investoren fällt also und damit auch die Summen die in den Bitcoin investiert werden.

Das Interesse der Kunden schwindet also, was einen Kurseinbruch zur Folge haben kann. Bei vielen anderen Börsenkursen konnte dies bereits in den letzten Jahren beobachtet werden. Man kann hier praktisch sagen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich der Bitcoin wieder nach unten orientieren muss.

Grund 2 für den Fall des Bitcoins – Die Anleger sind „satt“

Ein weiterer Grund der den Fall des Bitcoins herauf beschwören wird, ist die Tatsache das viele Anleger bereits einen enormen Gewinn gemacht haben. Jene die frühzeitig in diesen Markt eingestiegen sind, haben bereits ein Vielfaches ihrer Investition als Gewinn verbuchen können. Eine noch längere Spekulation auf diese Währung ist also nicht mehr sinnvoll. Die Folge ist, dass viele Anleger mit ihrem Gewinn aussteigen und der Bitcoin so an Wert verliert.

Auch dies hat natürlich zur Folge das der Kurs fallen wird. Um möglichst viel Gewinn zu behalten werden daher viele Investoren bei Zeiten aussteigen. Man kann hier davon ausgehen das der Bitcoin bereits am Anfang des nächsten Jahres fallen wird. Selbstverständlich bleibt dies reine Spekulation. Die Zeichen dafür stehen aber ganz deutlich für einen Fall.

Grund 3 für den Fall des Bitcoins – Die Konkurrenz schläft nicht

Als der Bitcoin auf dem Markt erschien, war er in seiner Form einzigartig und hatte weder Konkurrenz noch vergleichbare Produkte auf dem Markt zu verzeichnen. Dementsprechend konnten Anleger nur in den Bitcoin investieren, wenn es darum ging auf eine virtuelle Währung zu setzen. Mittlerweile hat sich diese Tatsache jedoch geändert, was dem Bitcoin selbst schwer zu schaffen macht.

Die Entwicklung des Bitcoins hat viele Unternehmen und Visionäre einen Weg gezeigt, wie man ein solches Konzept auf die Beine stellen kann. Das Resultat daraus sind viele neue online Währungen, die eine ernste Konkurrenz für den Bitcoin darstellen. Somit haben auch die Anleger und Investoren die Möglichkeit auf verschiedene virtuelle Währungen zu setzen. Das mindert natürlich den Wert des Bitcoins selbst und verhindert das größere Summen in den Bitcoin investiert werden.

Dies provoziert zwar nicht direkt einen Fall des Kurses, wird sich aber in Zukunft negativ auf den Kursverlauf auswirken. In Kombination mit den anderen Problematiken stellt dies eine bedrohliche Situation dar.

Grund 4 für den Fall des Bitcoins – Zu schnelle Entwicklung

Der Bitcoin hat sich in nur wenigen Jahren zu einer echten „Marke“ entwickelt. Das beeindruckt natürlich. Dennoch ist genau diese Situation das Problem für den Bitcoin. Die Entwicklung ging so schnell, dass es keine klaren Strategien für ein solches Szenario gibt. Die Folge ist, dass der Bitcoin in seiner jetzigen Situation praktisch ohne wirklichen Plan da steht.

Es gibt somit keine Notfalllösungen für den Fall der Fälle, wenn beispielsweise viele Investoren gleichzeitig aussteigen. Als Laie kann man die Situation auch als Fass ohne Boden betrachten. Genau genommen ist dies beim Bitcoin der Fall. Experten sprechen hier von der sogenannten Seifenblase am Markt. Wie jeder weiß wird eine Seifenblase irgendwann platzen. Die Frage ist nur wann. Für den Bitcoin scheinen die Tage bereits gezählt, wie viele Manager und Trader vermuten und behaupten.

Grund 5 für den Fall des Bitcoins – Der Tot des Vorläufers

Ein typisches Problem, was bereits viele andere Produkte erfahren mussten, gilt auch für den Bitcoin. Der sogenannte „Tot des Vorläufers“. Damit ist gemeint, dass ein Produkt was so revolutionär ist das es kein vergleichbares Produkt gibt, schnell auch wieder am Markt verschwinden kann, wenn sich andere Produkte entwickeln. Genau dieses Szenario erlebt gerade der Bitcoin. Die Entwicklung der anderen online bzw. virtuellen Währungen nimmt zu und somit wächst auch der Druck auf den Bitcoin. Eine zusätzliche Problematik die hier hinzukommt, ist die Tatsache das die neuen Produkte einen deutlich strukturierteren Plan vorweisen können. Für die meisten Anleger ist dies ein wesentlicher Grund für einen Wechsel von den Bitcoins zu einer anderen Währung. Auch dieser Punkt führt zum Fall des Bitcoins.